FUSION – History
In 1977 Wolfgang Fiedler formed a small Big-Band comprised of mainly young East-Berlin musicians and gave this ensemble the name FUSION. In the East German Jazz scene, which was strongly dominated by Free Jazz, a group like FUSION, which had no problem mixing various styles - be it Rock, Pop, Traditional Jazz or Free -, had a tough time. Throughout the rest of Eastern Europe the response was very different and FUSION was often invited to Festivals and conducted extensive tours.
After attending the 1978 Hungarian Jazzfestival in Debrecen the famous German music journalist Joachim Ernst Berent wrote for the JAZZ PODIUM: "The best thing about the Big-Band Evening was the Jazz-Rock from the East German ensemble FUSION. […] FUSION is heavily influenced by the keyboarder Wolfgang Fiedler who in fact has found his own style and who particularly uses the five horns - two trumpets, two saxophones and a trombone - ingeniously and rich in contrast. The band often played freely but their collective sounds including electronics always melted into a sweeping Jazz-Rock pulse. For me the meeting of FUSION was the highlight of this years Debrecen-Festival."

Through new influences and various line-ups the sound of FUSION was constantly changing. In 1981 they conducted a seven week tour throughout the former Soviet Union and caused quite a ruckus: the euphoric reception by the cultural avant-garde clashed with the resistant and shocked government-controlled culture management. Possible reason: the exciting and unexpected fusion of Minimal Music, Free Jazz and Traditional Jazz with folkloristic elements.In the mid-eighties after taking a break, Wolgang Fiedler once again draws upon young local talents in and around East-Berlin and puts together an ensemble which was heavily into electronics and they shared a closeness to Modern Pop Music. A special program consisting of rearranged Beatles songs was an actual cross-over into the Pop scene.
Feeling locked into a small radius (behind the "Wall") and burned-out by all the combined restrictions, the 1986 concert at the East-Berlin Jazz-Festival was to be FUSION‘s last.

2003
One of the active and founding members of FUSION is the saxophone player Volker Schlott (right), who dug out some of Wolfgang Fiedler‘s best arrangements and put together a surprise FUSION ensemble, F–BO (FUSION - BIRTHDAY ORCHESTRA), in celebration of Fiedler‘s 50th birthday. What was intended to be a one time short reminiscence of old times, led to concerts at Jazz-Festivals and this in turn has evolved into ~TEMP.

listen to the
WABE CONCERT 2003

(live recordings)

 

Line-up 2003

 


FUSION 1981 on tour
throughout the USSR



FUSION 1984

 

 


FUSION 1986

 

 


Volker Schlott (2003)

Die FUSION-(Hi)Story
1977 stellte der Keyboarder Wolfgang Fiedler in Ost-Berlin eine Small Big-Band aus überwiegend jungen Musikern zusammen und gab ihr den Namen FUSION. In der damaligen Jazz-Szene der DDR, die vor allem vom Free Jazz geprägt war, hatte ein Projekt ohne Vorbehalte gegenüber Rock-, Pop- oder traditionelleren Jazz-Elementen einen schweren Stand. Ganz anders verhielt sich das im (osteuropäischen) Ausland, wohin FUSION gern zu Festivals oder Tourneen eingeladen wurde.
In seiner Kritik zum Ungarischen Jazzfestival Debrecen 1978 schrieb Joachim Ernst Berendt im JAZZ PODIUM: „Das Beste am Big-Band-Abend: der Jazz-Rock von FUSION aus der DDR. […] FUSION wird geprägt durch den Keyboardspieler Wolfgang Fiedler, der wirklich einen eigenen Stil gefunden hat und der vor allem den fünfstimmigen Bläsersatz – zwei Trompeten, zwei Saxophone und eine Posaune – originell und kontrastreich einsetzt. Die Band spielt oft frei, aber ihre kollektiven Improvisationen und auch die freien Electronic-Sounds, die sie verwendet, münden immer wieder in mitreißenden Jazz-Rock-Rhythmen. Für mich gehört die Begegnung mit Fusion zum Erfreulichsten am diesjährigen Debrecen-Festival.“

Durch neue Einflüsse und wechselnde Besetzungen wandelte sich das Klangbild von FUSION ständig. 1981 tourte die Band sieben Wochen lang durch die damalige Sowjetunion und sorgte dort für Aufruhr: Euphorischer Zuspruch seitens einer im Aufbruch befindlichen Kultur-Avantgarde prallte auf Schock und Ablehnung durch das staatliche Kultur-Management. Grund dafür war die spannende und wohl unerwartete Fusion aus Minimal Music, Free Jazz und folkloristischen Elementen mit dem traditionellen Jazz.
Nach längerer Pause gab es Mitte der 80er Jahre wieder ein Projekt, diesmal mit verjüngter Besetzung, mit viel Elektronik und einer gewissen Nähe zur Popmusik. Mit einem speziellen Programm aus Bearbeitungen von Beatles-Songs war vorübergehend sogar die Grenze zur Popszene überschritten.
Ein Auftritt zur Ostberliner Jazzbühne 1986 sollte auf unbestimmte Zeit das Ende von FUSION markieren. Zu eng schien inzwischen der Bewegungsradius hinter dem eisernen Vorhang und zu ermüdend auf Dauer alle damit verbundenen Einschränkungen.

2003
Eines der Gründungsmitglieder von FUSION und auch weiterhin immer dabei war der Saxophonist Volker Schlott (links). Dieser war es dann auch, der im Frühjahr 2003, zu Fiedlers 50. Geburtstag, einige der schönsten Arrangements ausgrub und den Klangkörper in annähernd gleicher Besetzung zu einem Ständchen auf die Bühne brachte. Was spontan als einmalige Reminiszenz an alte Zeiten gedacht war, wurde zur Initialzündung. Unter dem vorläufigen Namen F–BO (FUSION – BIRTHDAY ORCHESTRA) gab es schon 6 Wochen später ein abendfüllendes Konzert als Finale eines regionales Jazzfestivals. Und nach kurzer Besinnung war das Motto „FUSION goes ~TEMP“ gefunden …

 


© 2003 by W. Fiedler